Nieren und Blase

Unterstützen Sie Ihren Körper bei der Entgiftung. Natürlich.

Lebenswichtige Filterfunktion

 

Ein gesunder Mensch besitzt zwei Nieren. Ihre wichtigste Funktion ist die Entgiftung: Die Nieren filtern Abbauprodukte des Stoffwechsels aus dem Blut und sorgen für die Ausscheidung von Stoffwechsel-Endprodukten und Giftstoffen über den Urin. Sie regulieren den Wasser- und Elektrolythaushalt und sind für die Herstellung von wichtigen Hormonen zuständig.

Die gesamte Blutmenge des Menschen strömt täglich etwa 300 Mal durch die Nieren, dies entspricht ca. 1,800 Litern Flüssigkeit pro Tag. Daraus filtern sie zunächst den unkonzentrierten Primärharn heraus. Dieser enthält Zucker, Eiweisse, Mineralsalze, Abfallstoffe und giftige Substanzen. Diese Stoffe müssen in einer zweiten Filtration vom Organismus zurückgewonnen oder ausgeschieden werden. Dabei entstehen rund 1,5 Liter Endharn pro Tag, dieser wird schlussendlich ausgeschieden.

Ihr persönliches Heilmittel

 

In unseren Naturage Produkten und Hausspezialitäten verbinden wir uraltes Wissen mit modernster Naturheilkunde. Wir nutzen die Kraft ausgewählter Heilpflanzen und stimmen diese individuell auf Ihre Bedürfnisse und zur Steigerung Ihres Wohlbefindens ab.

Naturage Geheimnis

Wasserhaushalt des Körpers

 

Die Nieren regulieren den Wasser- und Elektrolythaushalt und sorgen dafür, dass der Körper überschüssige Flüssigkeit ausscheidet und Elektrolyte zurückhält. Die Urinproduktion wird an die Trinkmenge angepasst und gleicht auf diese Weise Unterschiede im Wasserhaushalt des Körpers aus. Sehr hohe Trinkmengen bringen den Wasserhaushalt allerdings durcheinander, genau wie eine Flüssigkeitszufuhr von weniger als einem halben Liter pro Tag. Über den Salz- und Wasserhaushalt können die Nieren auch den Blutdruck regulieren und den pH-Wert beeinflussen.

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie eine Originalpackung Naturage Basen-Tee!
Anmelden

Beschwerden vermeiden

 

In der Regel beginnen Beschwerden durch Nierenleiden schleichend. Beispielsweise entsteht eine Nierenbeckenentzündung meist durch einen Blasen- oder Harnröhreninfekt. Die Bakterien wandern von der Blase in die Niere und lösen dort eine Entzündung aus. Begleiterscheinungen wie Blut im Urin und Fieber machen in jedem Fall eine ärztliche Abklärung notwendig. Die Nieren nehmen lebenswichtige Funktionen im menschlichen Organismus ein. Daher ist die Prävention sehr wichtig – es lohnt sich, ein Augenmerk auf die Höhe des Blutdrucks und den Blutzuckerspiegel zu haben.
 

Wärme tut gut


Das wichtige Thema Wärme hat in unserem Alltag nicht den Stellenwert, der ihm eigentlich zusteht. In der Mode, bei den Getränken und in der Sprache wird manches zu kühl serviert oder gar cool verpackt. Die Nieren jedoch sind eingebettet in eine Fett-Kapsel, schätzen die «kuschelige Bettwärme» und verachten gleichzeitig die Kälte. Insbesondere kalte und nasse Füsse kühlen uns aus und können typische Nierenbeschwerden auslösen.
 

Hilfe aus der Natur

 

Folgende Pflanzen setzen wir für die Unterstützung von Nieren und Blase ein:
Bereits im 16. Jahrhundert wusste man um die Kraft der Goldrute. Heute wird sie bei akuten und chronischen Nierenleiden eingesetzt. Sie regt die Nieren sanft an und reizt nicht. Schachtelhalm zieht das Wasser aus grossen Tiefen aus dem Boden und entwässert seine Umgebung, so wie er auch bei uns wassertreibend wirkt. Als wahrer Klassiker gilt die Brennnessel; dieses vielseitige Heilkraut unterstützt die Nierentätigkeit und ist harntreibend.

Birke
Wirkt entwässernd und harntreibend. Unterstützt bei Harnwegsinfektionen.
Brennnessel
Unterstützt die Nierentätigkeit und ist harntreibend.
Löwenzahn
Regt die Gallenproduktion der Leber an und wirkt verdauungsfördernd und harntreibend.

Die Nieren in der Hormonproduktion

 

Nicht nur das lebenswichtige Cortisol wird in der Nebennierenrinde gebildet. Auch Erythropoetin, das die Bildung der roten Blutkörperchen im Knochenmark anregt, entstammt den Nieren. Das in bestimmten Zellen gebildete Hormon Renin ist wichtig für die Regulation des Blutdrucks, das Calcitriol hingegen für die Immunabwehr.

Wir beraten Sie am liebsten persönlich. Finden Sie noch heute Ihre Beratungsstelle.
Zur Karte